big_183_pic_cinema1
Braun Publishing
2009
Englisch
Ganzleinen mit Schutzumschlag
22,5 x 29,5 cm
256 Seiten
490 farbige Abbildungen
ISBN 978-3-03768-027-8

Kategorien: Architektur, Bauten der Freizeit

Ästhetik auch neben der Leinwand

Kinoarchitektur ist Architektur der Nacht. Die abendlichen Vorstellungen finden in Bauten statt, die sich heute mehr denn je durch innovative Architektur und erweiterte Funktionen hervortun. Cinema Architecture präsentiert neben eigenständigen Lichtspielhäusern auch Kinos, die Bestandteil von Entertainment- und Kulturzentren sind, Filmtheater an ungewöhnlichen und unerwarteten Orten wie zum Beispiel Hotels sowie multifunktionale und mobile Kinos. Aber auch im Inneren ist dieser junge Bautyp äußerst vielfältig: zwischen extravagant, luxuriös und prunkvoll einerseits und minimalistisch, streng und modern andererseits zeigt sich ein breites Gestaltungsspektrum.

Beispiele:

  • Prada Transformer, kein fester Ort (OMA)
  • Pathé Gaumont in Rennes, Frankreich (Atelier Christian de Portzamparc)
  • Österreichisches Filmuseum in Wien, Österreich (Steinmayr & Mascher)
  • Linked Hybrid in Beijing, China (Steven Holl Architects)
  • La Citadella in Kawasaki, Japan (The Jerde Partnership)

FacebookTwitterPinterestWhatsAppAmazon Wish ListPrintShare